International

Fonds, die Umweltunternehmen unterstützen, investieren fünf Billionen Dollar in Rüstungindustrie

ESG-Fonds, die in Unternehmen investieren, die u. a. Umweltstandards einhalten, halten etwa fünf Billionen Dollar an Rüstungsaktien, fand Bloomberg heraus. Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine ist die Zahl solcher Unternehmen um 25 Prozent gestiegen.
Fonds, die Umweltunternehmen unterstützen, investieren fünf Billionen Dollar in RüstungindustrieQuelle: Gettyimages.ru © Isabel Infantes/Europa Press

Bis zum Ende des dritten Quartals 2023 besaßen mehr als 1.200 ESG-Fonds, die in Unternehmen investieren, die Standards im Bereich des Umweltschutzes, der Sozialpolitik und der Qualität der Unternehmensführung erfüllen, Aktien im Wert von etwa fünf Billionen US-Dollar, die mit dem Branchenklassifizierungscode Aerospace & Defense (Luft- und Raumfahrt und Verteidigung) verbunden sind. Dies schrieb Bloomberg unter Berufung auf Daten des Analyseunternehmens Morningstar Inc.

Wie die Nachrichtenagentur feststellte, ist die Zahl dieser Unternehmen seit März letzten Jahres, nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine, um 25 Prozent gestiegen.

Alexander Stafford, Vorsitzender der britischen parlamentarischen Gruppe für ESG, sagte, dass die Auswirkungen der russischen Militäroperation "die Argumente der ESG für verteidigungsbezogene Investitionen gestärkt haben". Gleichzeitig betonte Sonali Siriwardena, Leiterin der ESG-Abteilung bei Simmons & Simmons, dass es jetzt sehr schwierig sei, festzustellen, ob Investitionen auf "Verteidigung" oder "Aggression" ausgerichtet sind. Sie bemerkte:

"Die Frage ist, wie man sicherstellt, dass diese Investitionen für defensive Zwecke verwendet werden und nicht indirekt zu offensiven Aktionen beitragen."

Im Gegensatz dazu hält Sasja Beslik, Direktor für Anlagestrategie bei SDG Impact Japan, jegliche Investitionen von ESG-Fonds in Waffenunternehmen für inakzeptabel. Er erklärte:

"Ich habe kein Problem damit, wenn Menschen in Waffenunternehmen oder Aktien investieren, aber tun Sie das nicht unter dem Deckmantel von ESG oder Nachhaltigkeit, denn das ist es nicht. Das sind Produkte, die Menschen töten."

ESG-Investitionen sind eine Form des sozial verantwortlichen Investierens, bei der die Entscheidung, in ein Unternehmen zu investieren, auf dem Beitrag des Unternehmens zur Gesellschaft beruht. Der positive Einfluss eines Unternehmens kann anhand von drei Hauptfaktoren bewertet werden:

  • Environmental (E) – Umwelt. Es ist wichtig, wie aktiv sich das Unternehmen für den Schutz der Umwelt und der natürlichen Umgebung einsetzt. Dies kann sich in der Kontrolle von Schadstoffemissionen und Luftverschmutzung, der Schaffung eines gut entwickelten Abfallmanagementsystems, einer verantwortungsvollen Flächennutzung und dem Bemühen um eine Verringerung des CO₂-Fußabdrucks äußern;
  • Social (S) – soziale Entwicklung. Die Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern menschenwürdige Arbeitsbedingungen und gleiche Beschäftigungschancen bieten und kommunale Organisationen unterstützen;
  • Governance (G) – Unternehmensführung. Dies bezieht sich auf die Standards, die die Unternehmensführung leiten, einschließlich ethischer Geschäftspraktiken, geschlechtsspezifischer Vielfalt im Vorstand, einer dem Beitrag des Mitarbeiters angemessenen Vergütung und allgemeiner Unternehmenstransparenz.

Laut Bloomberg erhalten Fonds, die ihre Präsenz im Verteidigungssektor ausbauen, derzeit erhebliche Zuflüsse. Der Fonds der Goldman Sachs Group Inc., der in europäische Verteidigungsunternehmen investiert, ist beispielsweise seit Ende Februar 2022 um fast 90 Prozent und seit Anfang Oktober dieses Jahres um etwa 13 Prozent gestiegen.

James Alexander, der Geschäftsführer von UK Sustainable Investment and Finance (UKSIF), sagte der Nachrichtenagentur, dass ihm keine aufsichtsrechtlichen Beschränkungen bekannt seien, die ESG-Manager daran hindern, in Verteidigungswerte zu investieren. Die Hauptanforderung an die Fonds sei eine "transparente, qualitativ hochwertige Berichterstattung", betonte er. Legal & General Investment Management, der größte Vermögensverwalter auf dem britischen Markt, kommentierte:

"Es gibt keinen Grund, warum Investitionen in bestimmte Rüstungsunternehmen nicht mit verantwortungsbewusstem Investieren vereinbar sein könnten, solange diese Unternehmen keine durch internationale Verträge verbotenen Waffen herstellen oder konventionelle Waffen an Hochrisikoländer liefern."

Wie Bloomberg berichtete, haben sich einige wichtige Institutionen wie die Europäische Investitionsbank (EIB) trotz ihrer Lobbyarbeit für Investitionen in die Verteidigung innerhalb der EU gegen Investitionen in Waffenhersteller ausgesprochen. Gleichzeitig behauptete Mairead McGuinness, Kommissarin für Finanzmärkte der Europäischen Kommission, dass die Verteidigung "wesentlich für die Nachhaltigkeit und Sicherheit" der EU und somit für "Frieden und soziale Nachhaltigkeit" sei.

Seit Beginn der russischen Militäroperation leisten die USA und andere westliche Länder humanitäre, finanzielle und militärische Hilfe für die Ukraine. Nach Angaben des Pentagon (Stand Ende August) hat Washington Kiew allein an Militärhilfe mehr als 43,7 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt.

Gleichzeitig haben die größten europäischen Länder seit Mitte 2022 wiederholt vor der Erschöpfung ihrer Reserven gewarnt. Dies wurde insbesondere in Großbritannien, Deutschland und Frankreich erwähnt. Die Financial Times hatte bereits im Februar geschrieben, dass die Militärdepots in Europa aufgrund der Waffen- und Munitionslieferungen an die Ukraine buchstäblich leer seien.

Vor diesem Hintergrund begann die EU, die Rüstungsproduktion wieder in Gang zu bringen und in neue Unternehmen zu investieren. Im Juni genehmigten die EU-Botschafter ein Projekt zur Ausweitung der Produktion von Munition, Raketen für Mehrfachraketenwerfer und Luftabwehrsystemen in den Assoziierungsländern auf eine Million pro Jahr. Zuvor hatte die Financial Times geschrieben, dass fast alle westlichen Rüstungsunternehmen, darunter Lockheed Martin, Saab, Leonardo und Rheinmetall, vom Konflikt in der Ukraine und im Nahen Osten profitieren: Ihre Aktienkurse sind in den letzten Jahren erheblich gestiegen.

Russland verurteilt die Lieferung von Waffen und Granaten an die Ukraine. Der Kreml weist darauf hin, dass die westliche Militärhilfe für Kiew Moskau nicht daran hindern würde, die Ziele der Militäroperation zu erreichen, sondern dem ukrainischen Volk Leid zufügen würde.

Mehr zum Thema"Nein zu allen Kriegen!" – prominent besetzte große Antikriegsdemo in Berlin angekündigt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.